Der Weg zu S/4HANA.

Er scheint lang und beschwerlich zu sein – in vielen Fällen ist er aber einfacher als erwartet.

Westernacher favicon

Veröffentlicht am 31. Juli 2020 – Oliver Blau, Managing Director bei Westernacher Consulting

Umfragen zeigen, dass viele Unter­nehmen, die SAP ECC ein­set­zen, den Business Case und die Risiken, die mit einer SAP S/4­HANA-Umstellung verbunden sind, als eine der größten Herausforderungen ihrer strategischen IT-Roadmaps1 ansehen.

Bisher fehlte es immer an einer risikoarmen, kostengünstigen und kompletten Lösung für dieses Problem. Bis jetzt. Vor allem für einzelne SAP ECC-Systeme, die auf SAP S/4HANA umgestellt werden sollen, gibt es nun einen unkomplizierten Ansatz, der dieses Dilemma löst. Im Folgenden erfahren Sie die wichtigsten Schritte auf Ihrem Weg zur direkten Umstellung auf SAP S/4HANA.

Die Herangehensweise.

Das Ende der Wartung ist der Haupttreiber für den Wechsel, gefolgt vom Wunsch nach einem zukunftssicheren Sys­tem, das die Digi­tale Trans­for­mation von Geschäfts­prozessen ermöglicht. Diese Pri­ori­täten bilden die Basis für die Reihen­folge bei der Heran­gehens­weise:
Kurzum: Sie stellen Ihr System zunächst rein technisch und auf sichere und effiziente Weise um. Erst im darauffolgenden Schritt nutzen Sie die neue Plattform für Geschäfts- und Prozess­trans­formationen. Die rein technische Konvertierung bringt Ihnen zunächst nur wenige Vorteile. Allerdings garantiert Ihnen die Ent­kopp­lung der Schritte minimale Kosten und Unterbrechungen in dieser ersten Phase. Sie können sich voll auf die jeweiligen Schritte fokussieren und profitieren von überschaubaren Projekten. Die eigentlichen Geschäftsinnovationen können dann in schnellen, agilen Transformationsschritten folgen.

Technische Konvertierung

Eine erfolgreiche Umstellung auf SAP S/4HANA ist die Voraussetzung für nachfolgende Prozessinnovationen.

Die technische Konver­tie­rung auf ein SAP S/4HANA-System ist ein obliga­to­risch­er erster Schritt.
Die technische Konver­tie­rung behält Daten und Konfigu­ration eines SAP ERP-Systems in SAP S/4HANA bei.

Innovationen für Ihr Unternehmen

SAP S/4HANA als Platt­form ermöglicht echte Inno­va­tionen für Ihr Unter­nehmen.
Nach der Konvertierung auf SAP S/4HANA werden in unterschiedlichen Bereichen direkt verschiedene Innovationen auf den Weg gebracht, um die Wert­halt­igkeit Ihrer Geschäfts­pro­zesse zu optimieren.
Dieses Vorgehen ist alternativ­los, wenn sie über knappe Ressourcen verfügen, um die Konvertierung auf SAP S/4HANA zu unterstützen, oder ihr Geschäft ohne Ausfallzeiten oder Einschränkungen weiterlaufen muss.

Technische Konvertierung.

Die rein technische Kon­ver­tierung eines bestehenden einzelnen SAP ECC-Systems auf SAP S/4HANA kann in kleine, unabhängig voneinander durchführbare Schritte unter­teilt werden. Insbesondere die Schritte, die zwar Voraus­setzung für die Konvertierung sind, aber bereits vor Beginn der Konvertierung unabhängig durchgearbeitet und abge­schlos­sen werden können, sollten auch direkt umgesetzt werden.

1
Speicherplatz Optimierung
2
Technische Voraussetzungen
3
Sandbox Konvertierung
4
Konvertierung des Produktivsystems

Speicherplatz-Optimierung und technische Voraussetzungen.

Zwei Beispiele in diesem Schritt sind die Unicode-Konvertierung und das Vorhandensein eines Archivierungskonzepts. Wäh­rend die Unicode-Kon­ver­tierung eine Pflichtaufgabe ist, die vor der Umstellung auf SAP S/4HANA abgeschlossen sein muss, ist eine Archivierung optional. Die SAP S/4HANA Konvertierung kann auch ohne Archivierung durchgeführt werden.
Aus unserer Erfahrung sind Unicode-Konvertierungen in den meisten ECC-Systemen bereits abgeschlossen. Wenn nicht, sollten sie sofort einge­plant werden, um sicherzu­stellen, dass sie vor Beginn der Umstellung abgeschlossen sind.
Hinsichtlich Archivierung gibt es nach wie vor eine große Anzahl vor allem kleinerer Systeme, die ohne Archivierungskonzept betrieben werden. Um die richtige Größe des SAP HANA-Systems für Ihr SAP S/4HANA zu finden, sollten Sie sich frühzeitig mit Ar­chi­vierung beschäftigen. Es ist sinnvoll, dies auch unabhängig vom Umstellungsprojekt und idealerweise weit im Voraus zu tun.
Die Entkopplung dieser Aufgaben von der technischen Umstellung gibt Ihnen die Freiheit, sich ausschließlich auf die begrenzte Anzahl der technischen Schritte in Ihrem Konvertierungsprojekt zu konzentrieren. Sie können die Custom Code-Konvertierung für SAP HANA auch außerhalb Ihres SAP S/4HANA-Konver­tie­rungs­projekts vollziehen. Unabhängig davon, ob Sie die Vorbe­rei­tungs­arbeiten intern durch­führen oder an einen Partner – vorzugsweise durch Near- oder Offshore-Ressourcen – aus­la­gern, indem sie parallelisiert durchführt und von einem lokalen Entwicklungsleiter gesteuert werden, kann der überwiegende Teil der Arbeiten außerhalb Ihres Konvertierungs­projekts durchgeführt werden.

Konvertierung der Sandbox.

Wenn die Schritte wie beschrieben umgesetzt werden, ist beim eigentlichen Konvertierungsprojekt nicht mehr allzu viel zu tun: Die Anlagenbuchhaltung, das neue Hauptbuch und das Material-Ledger können technisch ohne großen Aufwand (aber mit vorerst begrenztem Nutzen) umgestellt werden, um die Konvertierung zu ermöglichen. Mehrwerte, die sich aus mög­lich­en Prozessver­besse­run­gen bereits mit diesen Komponen­ten ergeben, können nach der Umstellung des Produktiv­systems direkt generiert werden.

Der Geschäftspartner ist eine zentrale Komponente in SAP S/4HANA und muss entsprechend implementiert werden. Auch sind zumindest einige kleinere Anpassungen im Berechtigungskonzept – z.B. im Fiori-Bereich – zu berücksichtigen.

In jedem Fall empfehlen wir dringend, die verbleibenden Konvertierungsschritte in einem Sandbox-System zu testen. Die Konvertierung der Sandbox, die eine Kopie Ihres aktuellen Produktivsystems ist, ermöglicht Ihnen folgendes:

  • Sehr realitätsnahe Simulation der konkreten Konvertierung sowie wichtige Erfahrungen beim technischen Ablauf der Konvertierung.
  • Eliminierung der meisten Risiken im Hinblick auf die Konvertierung des Produktivsystems.
  • Die Sicherheit, dass alle Prozesse weiterhin durchgängig ausgeführt werden können, einschließlich derjenigen Prozesse, die durch kundeneigenen Code und Schnittstellenanwendungen unterstützt werden.
  • Ermittlung des Bedarfs an Änderungsmanagement und Schulungen.
  • Ausbildungssystem für das in dieser Phase begrenzt notwendige Änderungsmanagement und den Bedarf an Trainings.
  • Verfügbarkeit eines Systems, um Prozess- und Geschäftsverbesserungen auf SAP S/4HANA mit eigenen Daten zu identifizieren und zu prüfen.

Die erfolgreiche Konvertierung des Sandboxsystems ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Konvertierung der Produktionslandschaft.

Konvertierung des Produktivsystems.

Die Konvertierung des Produktivsystems findet nach intensivem Testen der Prozesse in der Sandbox statt. Bei dem hier beschriebenen Vorgehen ist die Umstellung im Grunde nur noch eine technische Umstellung, die in Ihrer Produktivlandschaft durchgeführt werden muss: Entwicklungs-, Qualitäts- und Produktionssystem.

In komplexen System­land­schaften gibt es natürlich noch zusätzliche Schritte, die berücksichtigt werden müssen. Eine Transformation der Landschaft mit mehr als einem ECC-System bringt zusätzliche Komplexität mit sich z.B. hinsichtlich einer System- und Stammdatenharmonisierung – dennoch ist der beschriebene strukturierte Ansatz grund­sätz­lich immer noch der gleiche.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, kontaktieren Sie mich über LinkedIn oder besuchen Sie unsere Webseite.

1 https://www.businesswire.com/news/home/20190619005087/en/Survey-SAP-Licensees-Reveals-Two-ThirdsPlans-Undecided

Diesen Artikel teilen

Verwandte Inhalte

Get in touch with our experts.
Stay informed.

Subscribe to our newsletter and stay informed about our latest insights.

Kontaktieren Sie unsere Experten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie stets informiert.